Auf der Suche nach dem großen Glück…

28. Februar 2009 § 2 Kommentare


Einsam stand die Nase hinter der Fensterscheibe und beobachtete das bunte Treiben am Eingang der In-Kneipe Don Carlos. Sie war sehr traurig; traurig darüber, dass sie so einsam war und alle anderen gemeinsam mit Freunden unterwegs waren und jede Menge Spaß hatten. Sie machte sich Vorwürfe, sei doch selbst an allem schuld, so unbrauchbar und zu nichts nutze.

Langsam wurde es Zeit, sich etwas einfallen zu lassen, um die Situation zu verbessern und nicht als Single zu verkümmern; das Leben ist nämlich zu kurz für Grieskrämereien. Also fasste sie einen Plan…

In etwa zur selben Zeit am anderen Ende der Stadt: aus lauter Langeweile baumelte der Fuß neben der Bettkante und überlegte, wie er es anstellen könnte, seine Einsamkeit zu besiegen und genauso schöne Stunden in netter Gesellschaft verbringen zu können wie all die anderen, die gerade im Sportheim mit ihren Kumpels unter der Dusche stehen, um sich nach dem anstrengenden Fußballtraining zu erfrischen und danach sogleich in einem Autokorso in die In-Kneipe Don Carlos zum Cocktailtrinken und Billardspielen zu fahren.

„Ich brauche einen Freund, dessen Eigenschaften sich mit meinen ergänzen“ sagte die Nase zu sich und machte sich eine Liste mit allen guten und allen schlechten Charaktereigenschaften.

Auf die negative Seite kamen:

der Höcker und die Narben vom Nasenbeinbruch, weil sie so unvorsichtig war beim Volleyballspielen, überhaupt, schon dreimal hatte sie sich was gebrochen…

und irgendwie ist die ganze Figur ein wenig komisch (es gibt so viele schöne Nasen auf der Welt, warum muss ausgerechnet ich so komisch aussehen?!)

Zu den positiven Sachen kamen, dass sie immer den richtigen Riecher hat (meist jedenfalls, ab und an darf man sich wohl noch täuschen!) und oft ganz vorne mit dabei ist.

Immer und immer wieder hat sich die Nase ihre Liste durchgelesen und war eigentlich guten Mutes, denn die schlechten Seiten hatten lediglich mit dem Aussehen zu tun und das ist nun schließlich nicht so wichtig. Es ist zwar der erste Eindruck den man von den anderen bekommt, aber der Charakter ist viel wichtiger und sie war doch nett, fand sie selbst jedenfalls. Das mussten nur noch alle anderen kapieren und dann wäre sie ihrem Glück schon einen wesentlichen Schritt näher.

Der Fuß ärgerte sich darüber, dass er damals auf dem Fest barfuss Fußball gespielt hat und sich dabei dummerweise beim Verteidigen des Balles den kleinen Zeh gebrochen hat; gleich ins Krankenhaus, örtliche Betäubung und den Zeh, der im 90°-Winkel abstand, wieder eingerenkt! Verband drum rum und zack ging es wieder ins große Berlin; vor lauter Verband konnte er keinen Schuh mehr tragen und musste barfuss nach Berlin fahren; war aber kein Problem.

Total in Gedanken versunken träumte er davon, endlich die große Liebe seines Lebens zu treffen, denn alleine ist alles nur halb so schön; zu zweit dagegen ist alles viel herrlicher…

Er dachte nach und kam zu dem Schluss, dass er am liebsten eine Freundin hätte, die nicht genau seine Eigenschaften besitzt, sondern sich mit den seinen ergänzt. Aber was genau waren denn seine Eigenschaften? Nicht zu groß und nicht zu klein, eine komische Form,… „Das sind alles nur Äußerlichkeiten“, dachte sich der Fuß und überlegte weiter; und er kann sich auch ganz leise anschleichen, um niemanden aus dem Schlaf zu reißen; ist doch schon mal was; nun muss er nur noch jemanden von seinen Stärken überzeugen, Aussehen ist doch eh nicht so wichtig.

Die Nase nahm ihr Schicksal in die Hand, machte sich ein bisschen zurecht (denn das Auge isst schließlich mit) und ging frohen Mutes in Richtung Don Carlos.

Auch der Fuß war motiviert und warf sich ein wenig in Schale – das kann nie schaden – und machte sich gut gelaunt auf den Weg in die In-Kneipe, um dort die Fußballer zu treffen.

Beide waren total in Gedanken versunken und guter Dinge, schließlich hatten sie eine Mission zu erfüllen, und sie hatten Ausstrahlung wie noch nie in ihrem Leben zuvor, wahrscheinlich weil sie endlich mal positiv dachten und nicht immer nur die schlechten Dinge vor Augen hatten.

So kam es, dass der Fuß mit einem Cocktail in der Hand mit der Nase zusammenstieß, die gerade auf dem Weg zur Bar war. Der Cocktail kippte und tropfte die Nase voll, die nun richtig klebrig war. Das war dem Fuß total peinlich, er bot der Nase an, die Reinigung zu bezahlen und ihr als Entschädigung einen Cocktail zu spendieren. Die Nase war keineswegs sauer und nahm das Angebot dankend an.

Beide gingen zur Bar und unterhielten sich ausgiebig und lange. Sie hatten einen schönen Abend verbracht. Wären sie nicht zusammengestoßen hätten sie sich nie kennen gelernt…

Sie verliebten sich ineinander, es ging ihnen gut. Das schönste war, dass sie feststellten, dass sie sich unheimlich gut ergänzen, denn falls der Fuß mal krank war lief die Nase für ihn und umgekehrt roch der Fuß, falls die Nase mal nicht dazu in der Lage war…





diese geschichte hab ich im juli 2004 geschrieben, mir war gerade danach sie zu posten

Tagged:

§ 2 Antworten auf Auf der Suche nach dem großen Glück…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Auf der Suche nach dem großen Glück… auf Bagsnstyle's Blog.

Meta

%d Bloggern gefällt das: